Renaturierung Breiter Graben als wichtige Maßnahme im Bereich Landwirtschaftsbau

Renaturierung Breiter Graben in Lichtena

Am 20.06.2018 startete das Bauvorhaben der Renaturierung „Breiter Graben“ in Doberlug Kirchhain OT Lichtena. Die Baulänge des Projekts im Bereich Landwirtschaftsbau lag bei beachtlichen 5,1 km, wovon 4,1 km der Gewässer eine Renaturierung erhalten sollten. Dabei wurden auf eine Länge von 1,1 km insgesamt 24 Buhnen in gemischter Bauweise eingebaut. Das Projekt lief über einen Zeitraum von einem Jahr und drei Monaten. Gern erläutern wir Ihnen die einzelnen Bauabschnitte des Projektvorhabens.

Im Rahmen der Fließgewässerentwicklung werden Gewässer durch strukturverbessernde Maßnahmen in einen naturnahen Zustand gebracht (Renaturierung). Auf Bild 1 können Sie den Urzustand des Projektes betrachten, bevor die Arbeiten der MELIBAU GmbH begonnen haben. Auf Bild 2 können Sie die Arbeiten an der Profilierung des Gewässers sehen. Bild 3 zeigt Ihnen den Abschluss der Profilierungsarbeiten am Bauabschnitt 1. Nun wird der Breite Graben entschlammt, da sich große Massen an Schlamm in dem Graben befinden, was Sie auf Bild 4 und Bild 5 gut erkennen können. Bild 6 zeigt als nächsten Bauabschnitt die Errichtung einer Stützschwelle, wobei zum Bau der Stützschwelle

ca. 1.100 m³ Ton / Lehm, ungefähr 150 Robinienpfähle, ca. 800 m² Trennvlies und bis zu 50 Störsteine verwendet wurden. Bild 7 zeigt Ihnen die fertige Stützschwelle mit Störsteinen. Möchten Sie den Unterschied bei der Verfüllung des Grabens besser erkennen, empfehlen wir Ihnen, Bild 8 Grabenverfüllung vor der Profilierung und Bild 9 Grabenverfüllung nach der Profilierung zu betrachten. Den Urzustand des Projektes vor Beginn vom Bauabschnitt 2 entnehmen Sie Bild 10.

Die unterschiedlichen Etappen bei der Herstellung der Berme sind in Bild 11 und Bild 12 festgehalten. Wie der Bauabschnitt 2 aussieht, nachdem er fertiggestellt wurde, können Sie auf Bild 13 betrachten. Vor dem Start des 3. Bauabschnitts sieht der Urzustand aus wie auf Bild 14. In einem weiteren Schritt der Renaturierung für den Landwirtschaftsbau folgte die Herstellung mehrerer Holzbuhnen, wobei diese durch das Einrammen der Robinienpfähle, wie auf Bild 15 erkennbar, Stabilität und Aussehen erhalten. Für die insgesamt 24 Buhnen wurden an Material 170 Baumstämme (3,50 m x 0,80 m), 786 Robinienpfähle sowie 100 Wurzelstubben verwendet.

Es handelt sich bei den Buhnen im Detail um drei Holzbuhnen, drei Steinbuhnen und 18 Erdbuhnen. Als weiterer Schritt folgt die Herstellung einer Steinbuhne. Betrachten Sie dafür Bild 16. Die Bilder 17 bis 22 zeigen die fertiggestellten Buhnen in ihrer jetzigen Form.

Für die Renaturierung des Breiten Grabens im Bereich Landwirtschaftsbau kamen ohne die bereits genannten Materialien für den Bau der Buhnen und die Errichtung der Stützschwelle fünf Kettenbagger, zwei Mobilbagger, zwei Radlader sowie ebenfalls sechs LKW 4-Achser zum Einsatz.

An Materialbewegungen wurden dem Breiten Graben insgesamt ca. 6.000 m³ Schlamm entnommen. An weiteren Baustoffen wurden 60.000 m³ Oberboden, ca. 1.100 m³ Ton / Lehm, ungefähr 500 m³ Wasserbausteine 63/180 sowie 1.300 m³ Wasserbausteine 45/125 für die Maßnahme benötigt. Das Projekt Renaturierung „Breiter Graben“ in Doberlug Kirchhain OT Lichtena konnte fristgerecht und erfolgreich abgeschlossen werden.

Ein erfolgreiches Projekt.

Unser Maschineneinsatz für die Baustelle „Renaturierung Breiter Graben“:

  • Kettenbagger
  • Mobilbagger
  • Radlader
  • LKW – 4 Achser